Geschichten JamesVermont erzählt Dir was

Die Lage des James im Jahre 2020

D

Alles wird intensiver, alles wird immer dichter, gleichzeitig drehen die Leute durch, blabla, ihr kennt das ja. Hier ein Auszug aus meinem Alltag …

JamesVermont nicht ganz entspannt
Das Leben ist schnell, laut und es bleibt viel zu wenig Zeit für Fasching.

Ich habe mich letztes Jahr dazu entschieden die Berufsreifeprüfung zu machen. Heuer im Mai maturiere ich (genau zu Beltane!) in Deutsch und im Juni folgt Englisch. Nächstes Jahr schließe ich dann mit dem dritten und letzte Fach, Mathematik, ab. Die Matura berufsbegleitend zu machen ist als Familienvater nicht ganz einfach – zumal sich an meiner familiären Situation nichts geändert hat; außer das meine Kinder größer geworden sind.

Deswegen, und weil die Berufsreifeprüfung nur ein Teil meiner Ausbildung ist (keine Angst, es is nix Spirituelles!), habe ich mich Anfang dieses Jahres dazu entschlossen meine Selbstständigkeit aufzugeben. Der Kessel ist somit Geschichte … ja, eine traurige. Aber das ist der Zustand unseres Planeten auch, nebenbei bemerkt.

Und an all die Cassandras, die 2015 / 2016 meinen Weg gekreuzt haben: JA! IHR HATTET RECHT!

Ich habe lange über das Scheitern des Projektes nicht öffentlich reden können und möchte das auch jetzt nicht tun. Ich habe oft nach Worten und Formulierungen gesucht, die weder nach Schuldzuweisungen, Selbstmitleid oder gar Oberflächlichkeit klingen und es schlussendlich bleiben gelassen. Natürlich haben diejenigen, die nach dem Kessel gefragt haben, eine klare Antwort bekommen und die, die noch Fragen stellen wollen, sind eingeladen das zu tun. Zum Glück ist unsere Zeit schnelllebig und man kann mit ein wenig Schweigen alles aussitzen (was uns vielleicht zu denken geben sollte). Manche Tode geschehen eben leise. Das ist super unprofessionell, aber ich konnte nicht anders.

Zu den positiven Dingen: Ich schreibe. Wenn auch wenig und viel zu selten, aber kontinuierlich und ich darf im Rahmen meiner Ausbildung auf eine Weise kreativ sein, die mir als Vorschulkind gehörig verleidet wurde. Ich erlerne einen völlig neuen Beruf. Ob darauf eine Anstellung erfolgt, ist natürlich nicht garantiert, aber ich wollte ja positiv bleiben.

Ein Teller Nudeln umzingelnd von Farbtuben und Künstler*innenbedarf
Alles was man zum Leben braucht – und Nudeln.

Eine Meinung

  • Wow – du machst die Matura nach! 😎 Das stelle ich mir durchaus nicht easy vor – vor allem in Mathematik und dann mit der neuen Matura. Aber es ist sehr mutig von dir.
    Wegen deines “Kessels“: Eine wunderbare Idee in Zeiten der digitalen Medien. Ich selbst habe immer befürchtet, dass die Zielgruppe zu klein ist, leider. 🙁
    Schreiben ist immer gut – auch für die Psychohygiene jeder einzelnen Person. Aber auch um die Fantasie zu fördern und Träume auszuleben, die in der Realität leider oft nicht machbar sind.
    Und, wie ich sehe, malst du nun auch – das ist super. 🙂 Ich habe dieses Jahr ebenfalls damit begonnen. 😊
    Und ich hoffe, du kannst trotz Deutsch-Matura zur Beltane-Feier kommen. See you there!
    Alles Liebe, Elisa

Geschichten JamesVermont erzählt Dir was

Neueste Beiträge

Über den Autor

JamesVermont aus Klagenfurt am Wörthersee ist Gestalter, Autor, Trommler und Vater 2er Kinder.

Folgen